X
Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.
Skip to main content

Blühwiese mit Bienenstöcken auf dem SOLIDA-Gelände

Grün ist schön, bunt ist schöner – diesen Eindruck bekommen die Mitarbeiter des SOLIDA-Werks jeden Morgen. Neben dem Mitarbeiterparkplatz ist aus einer Rasenfläche eine Blumenwiese geworden. Sie blüht in allen Farben des Sommers. Wer näher heran geht, sieht und hört: Es brummt und summt. Honigbienen fliegen von Blüte zu Blüte. Sie sind hier zu Hause. Am Rande der 1.400 Quadratmeter großen Wiese stehen seit Mai 2020 drei Bienenstöcke.

Die SOLIDA-Bienen sind ein Weg, das Bemühen um ökologisch-nachhaltiges Handeln sichtbar zu machen. „Wir tragen auch eine ökologische Verantwortung“, sagt Geschäftsführerin Julia Broy. Im Produktionsprozess zeigt sich das mit permanenten Verbesserungen beispielsweise beim Verbrauch von Strom und Wasser oder der Optimierung von Verpackungen. SOLIDA ist vierfach TÜV-zertifiziert, neben Qualität und Arbeitsschutz eben auch für Energiemanagement und Umweltschutz.

„Mit unserer Blühwiese möchten wir neuen Lebensraum schaffen“, sagt Julia Broy. Besitzer der Honigbienen ist Hobby-Imker Sven Chudzinski. Die Idee der SOLIDA-Bienen wurde beim zufälligen Gespräch mit SOLIDA-Geschäftsführer Thomas Schäfer geboren. Vertrauen und Verbindlichkeit sind groß, denn beide verbindet die Volksbank im Bergischen Land – Thomas Schäfer ist Aufsichtsratsvorsitzender, Sven Chudzinski Mitarbeiter. „Für uns ist das ideal: Wir wissen, wer zu uns aufs Gelände kommt und haben einen kompetenten Partner für unser Umwelt-Projekt“, sagt Julia Broy. Und Sven Chudzinski weiß seine Bienen nicht nur in einer sicheren Umgebung, sondern auch in ausreichendem Abstand zu den Muttervölkern in seinem Garten.

Honig werden die SOLIDA-Bienen erst im nächsten Jahr produzieren können, doch Julia Broy freut sich jetzt schon, ihn an Mitarbeiter und Kunden verschenken zu können. Die ersten zwei Gläser werden wohl an Betriebsleiter Wolfgang Mühlhaus und Heike Benke aus dem Einkauf gehen. Die beiden haben das Projekt Bienenweide von Anfang an begleitet. Bewässerungsanlage, die Auswahl von richtiger Saat und passenden Blühsträuchern – „das ist aufwändiger, als zunächst vermutet“, gibt Julia Broy zu. Doch wenn der Anfang gemacht ist, wächst und blüht die Wiese von selbst. Und macht jeden Tag Freude.

Zurück